direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Re-Proketten


Projektdaten
Projekttitel:
Re-Proketten (Re-Produktionsketten in der Wasser- und Energie-Infrastruktur in schrumpfenden Regionen)
Förderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement - Modul B"
Projektleitung:
Prof. Dr. Johann Köppel [1]
Projektpartner:
Dr. Susanne Schön und Dr. Sharooz Mohajeri, Inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Andreas Claus, Klimaschutzregion Elbe-Elster

Marion Winkler, Landkreis Wittenberg

Prof. Dr. Matthias Koziol, BTU Cottbus

Prof. Dr. Lothar Koppers, Hochschule Anhalt

Prof. Dr. Georg Meran, TU Berlin

Projektträger Jülich
Website:
$this->_build_link_list($this->linkCount++, "http://www.reproketten.de/", "www.reproketten.de [2]")


Teilprojekt - Planerische Steuerung der Re-Produktionsketten
Projektleitung:
Prof. Dr. Johann Köppel [3]
Bearbeitung:
Dr. Sonja Pobloth
MSc. Kathrin Wichmann (seit 06/2012)
Laufzeit:
01.09.2010 - 30.12.2012

Inhalt

 

Was bislang Abfall war, soll in Zukunft der Rohstoff für regionale Wertschöpfungsketten werden. Grünschnitt, Holz, Abwasser, Klärschlamm, Abwärme: Ländliche Regionen verfügen über viele Sekundärressourcen, die für die regionale Wertschöpfung genutzt werden können. Steigende Weltmarktpreise für Energie und Rohstoffe machen ein integriertes Management von Energie- und Stoffströmen zunehmend interessant. In dem interdisziplinären Verbundprojekt werden für die Landkreise  Elbe-Elster (Brandenburg) und Wittenberg (Sachsen-Anhalt) wirtschaftlich tragfähige regionale Re-Produktionsketten erarbeitet, welche die stofflichen und energetischen Ressourcen der Region intelligent und nachhaltig nutzen.

Ziel des Teilprojektes ist es, sicherzustellen, dass die Re-Produktionsketten nicht nur wirtschaftlich und technisch, sondern auch ökologisch tragfähig sind. Gemeinsam mit den Projektpartnern der Hochschule Anhalt werden potenzielle Umweltwirkungen der Re-Produktionsketten analysiert und räumlich abgebildet sowie Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Außerdem werden regionale Potenziale an Sekundärressourcen räumlich analysiert. Die Arbeit zielt zum einen auf konkrete Modellbeispiele, zum anderen auf einen Werkzeugkasten für den Aufbau regionaler Re-Produktionsketten auch in anderen Regionen.

 

Kontakt

Dr. Sonja Pobloth
+49 (0)30 314 - 2497
Raum EB-210
E-Mail-Anfrage [4]

Kontakt

MSc. Kathrin Wichmann
+49 (0)30 314-24975
Raum EB-210
E-Mail-Anfrage [5]
Webseite

[6]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008