TU Berlin

Fachgebiet Umweltprüfung und UmweltplanungStrategisches Planungs- und Entscheidungsinstrument Berlin

Inhalt

zur Navigation

Strategisches Planungs- und Entscheidungsinstrument Berlin

Projektdaten
 
 
Projekttitel:
Strategisches Planungs- und Entscheidungsinstrument Berlin
Modellhafte Umsetzung eines multiskaligen - und temporalen Brückenkonzepts (Informationssystem) für den Naturschutz in der Stadt Berlin

Förderung:
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Projektleitung:
Prof. Dr. Johann Köppel
(FG Umweltprüfung und Umweltplanung)

Prof. Dr. Birgit Kleinschmit
(FG Geoinformationsverarbeitung in der Landschafts- und Umweltplanung)
Kooperationspartner:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abteilung I „Stadt- und Freiraumplanung (Herr Brandl)
Bearbeitung:
Dipl.-Ing. Johanna Ferretti

Dipl.-Ing. Antje Köppen
Laufzeit:
01.01.2009- 28.02.2011

Inhalt

Um bei gesamtstädtischen Planungen ein hohes Maß an Umweltentlastung zu erreichen, sind für zu erwartende Umweltveränderungen vorausschauende und nachhaltige Planungen nötig. Dies impliziert dabei nicht nur das nachgeschaltete Reagieren auf Natur- und Umweltveränderungen, sondern eine frühzeitige Steuerung durch die rechtzeitige Einbindung von Naturschutz- und Umweltbelangen in die städtischen Planungs- und Strategieprozesse.

Ziel des Projektes ist daher die Entwicklung eines strategischen Planungs- und Entscheidungsinstruments. Dieses soll als multiskaliges und -temporales Informationssystem zur Verfügung stehen, welches die in Berlin vorliegende Fülle an unterschiedlich nebeneinander bestehenden Datenstrukturen vereinheitlicht und so einen optimierteren Einsatz von Daten in Planungsprozessen zur Bearbeitung aktueller Problemstellungen und Anforderungen gewährleistet. Das Forschungsvorhaben baut dabei auf dem Projekt zur Entwicklung eines „Bewertungsrahmen zur Umweltprüfung im Land Berlin" auf.

Es soll eine flexible und erweiterbare Anwendungsmöglichkeit geschaffen werden, die den Einsatz der Umweltinformationen auf unterschiedlichen Maßstabsebenen (multiskalig) unter Einbeziehung dynamisch-zeitlicher Veränderungen (multitemporal) ermöglicht. Durch die Verknüpfung der vielfältigen Umweltinformationen, sollen Planungs- und Entscheidungsprozesse integriert bearbeitet und natur- und umweltverträglich gestaltbar werden.

Ein wesentliches Element des Projektes ist die Entwicklung einer Szenarien- und Alternativenanwendung, die mit Hilfe dieser aufbereiteten Datenstrukturen eine strategische Prüfung geeigneter Standortalternativen und einer damit einhergehenden umfassenden Abschätzung von Umweltauswirkungen auf die einzelnen Schutzgüter räumlich abbilden kann.

Mit diesem Instrument sollen sowohl Umweltauswirkungen gesamtstädtischer Planungsalternativen und -szenarien, als auch die Auswirkungen von Nach- und Umnutzungskonzepten für großräumig wirksame Teilräume oder Einzelstandorte, abgebildet und gegenübergestellt werden können.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beabsichtigt damit bereits auf den vorgelagerten, auch informellen Planungsebenen vorausschauend agieren zu können und somit die Umweltentlastung im Stadtgebiet zu erhöhen.

Der Einsatzbereich des Informationssystems soll sich auch auf Fragen der digitalen Öffentlichkeitsinformation bzw. -beteiligung (ePartizipation) in Planungsprozessen erstrecken. Dies soll zukünftig einen intensiven Einbezug der Öffentlichkeit in die Planungen des Landes Berlin befördern.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe