TU Berlin

Fachgebiet Umweltprüfung und UmweltplanungUmweltrelevante Entscheidungsverfahren in einem erweiterten Europa

Inhalt

zur Navigation

Umweltrelevante Entscheidungsverfahren in einem erweiterten Europa

Projektdaten
 
 
Förderung:
VolkswagenStiftung
Projektleiter:
Prof. Dr. Johann Köppel
(FG Umweltprüfung und Umweltplanung)
Bearbeitung:
Dipl.-Ing. Nicole Kovalev
Laufzeit:
3 Jahre, Beginn: Oktober 2002
 
 
zusammenfassender Bericht (deutsch) (englisch) pdf-Dokumente

Ziel

In dem Projekt "Umweltrelevante Entscheidungsverfahren in einem erweiterten Europa“ soll anhand der Öffentlichkeitsbeteiligung die Umweltfolgenabschätzung und -bewältigung in der Russischen Förderation untersucht werden. Ziel sind gemeinsame Standards für ein gesamteuropäisches Handeln.

Inhalt

Hauptaspekt der Untersuchungen soll die Beteiligung der Öffentlichkeit sein. Sie wird als Indiz für den Stand der Demokratisierung in solchen Entscheidungsprozessen gewertet. Dazu werden für den Zeitraum von 1979 bis in die Gegenwart Fallstudien zu drei Regionen durchgeführt (Großraum Moskau, Westkaukasus, Baikalregion). In jeder Region wiederum analysieren die Forscher mehrere Vorhaben aus drei Zeitabschnitten (1979 bis 1985, 1989 bis 1993 und 1997 bis 2000) - insgesamt etwa 30 Fallstudien. Vor allem der Vergleich über die Zeitachse soll eine Aussage darüber ermöglichen, wie sich sowohl die Instrumente selbst als auch die Öffentlichkeitsbeteiligung im Laufe der Zeit entwickelt haben und welche regionalen Unterschiede feststellbar sind. Anschließend wird eruiert, inwieweit sich die russischen Instrumente der Umweltfolgenabschätzung und -bewältigung mit den entsprechenden europäischen Standards in Übereinstimmung bringen lassen. Die Berliner Wissenschaftler werden das Projekt gemeinsam mit Kollegen des Institut für Soziologie der
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und russischen Experten durchführen.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe